DE / EN

FAIR – Förderung Adoleszenter Infulencer:innen-Resilienz

Die Herausforderungen für Verbraucher:innen beim Konsum haben sich durch die Digitalisierung in den letzten Jahrzehnten grundlegend geändert. Der digitale Handel dominiert zunehmend den Verbraucher:innenalltag und die Unterscheidung zwischen werblicher und neutraler Information wird durch neue digitale Marketingformen immer schwieriger zu erkennen. Im Rahmen der Covid19-Pandemie beschleunigte sich diese Entwicklung durch die Zunahme des Onlinehandels und des Konsums sozialer Medien noch weiter.
Influencer:innen dienen auf Social Media Plattformen wie Tiktok oder Instagram als Vorbilder und leben indirekt vor, was man anzieht, isst und trinkt oder wie man sich verhält, um sozialen Anschluss zu erhalten. Sie geben somit entgeltlich oder unentgeltlich über soziale Normen vor, welche Produkte konsumiert werden sollen.
Da Jugendliche häufig und intensiv die Inhalte von Influencer:innen konsumieren und sich auch durch deren Inhalte stark in ihrem Konsumverhalten und ihren Wertvorstellungen beeinflussen lassen, ist es Ziel von FAIR, den Einfluss von Influencer:innenmarketing auf das Konsumverhalten von Adoleszenten in seiner Gesamtheit besser zu verstehen, da das Phänomen bisher kaum systematisch und nicht quantitativ untersucht ist.
Mit einer interdisziplinären Perspektive und dem Methodenrepertoire aus den Bereichen Konsument:innenenverhalten, Kinder- und Jugendpsychologie und Resilienzforschung ergänzt das Projekt nicht nur den Kenntnisstand zur Forschung und Praxis, sondern integriert auch – etwa über die Moderator:innen der Schulsozialarbeit – wichtige Stellhebel zur Umsetzung von Resilienz­förderung.
Bei FAIR soll der Blick multiperspektivisch sowohl auf die Beeinflussenden selbst (Influencer:innen) als auch auf die Beeinflussten (Jugendliche) und ihre Situationen, in denen sie der Beeinflussung ausgesetzt sind, in den Blick genommen werden.

 

Das Projekt FAIR ist im Rahmen der Fördermaßnahme zur verbraucherbezogenen Forschung und Entwicklung zu »Resilienzen von Verbraucherinnen und Verbrauchern stärken« im Rahmen des »Programm zur Innovations­förderung im Verbraucherschutz in Recht und Wirtschaft« des Bundes­justiz­ministeriums (BMJ) eingebunden. Die Fördermaßnahme wird inzwischen durch die Änderungen der Zuständigkeiten für den Verbraucherschutz vom BMUV betreut.

Beteiligte Personen
Das Projekt FAIR wird von einem Konsortium bestehend aus dem Fraunhofer ISI (Lead), der Hochschule Darmstadt sowie der Universität Mannheim durchgeführt. Des Weiteren wird ein Projektbeirat aus Akteur:innen aus Wissenschaft und Praxis gegründet, um trans- und interdisziplinäre Perspektiven einzubinden.

Projektleitung:

Dr. Tamara Marksteiner (Universität Mannheim)

Dr. Johannes Schuler (Frauenhofer Institut Karlsruhe)

Prof. Dr. Tobias Vogel (Hochschule Darmstadt)

Projektmitarbeiterin:Josephine Jahn (Universität Mannheim)
Art des Projektes:Drittmittel­projekt
Laufzeit:Winter 2022 bis Herbst 2023