DE / EN

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten

Auf dieser Seite finden Sie Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- & Master­arbeiten), die meist auch im Rahmen von Forschungs­praktika bearbeitet werden können. Nähere Informationen zu den Themen können Sie in der Sprechstunde des jeweils genannten Ansprech­partners oder auch per E-Mail erfragen. Wenden Sie sich bei Interesse jederzeit gerne an uns. Natürlich sind wir auch offen für Ihre eigenen Themenvorschläge aus dem Bereich des kognitions­psychologischen Grundlagen- und Alternsforschung.

Prof. Dr. Beatrice G. Kuhlmann

Aufgrund sehr vieler bereits zugesagter Betreuungen kann Frau Prof. Dr. Kuhlmann momentan leider keine weiteren Themen für Abschlussarbeiten vergeben. Die Begutachtung von anderweitig betreuen Arbeiten kann sie aber gerne weiter übernehmen. Ebenso ist noch eine inhaltliche Betreuung von eigenen Ideen möglich, sofern diese ohne Projektressourcen umsetzbar sind (z.B. Studien mit Psychologie­studierenden oder leicht online zu erreichenden Stichproben) oder auf Sekundärdaten basieren (z.B. gibt es spannende kognitive Alternsdaten im frei zugängigen SHARE Datensatz, siehe Grasshoff et al. (2021) für eine vorherige Master­arbeit hieraus). Wenden Sie sich in diesen Fällen gerne per Mail an kuhlmann uni-mannheim.de

Nikoletta Symeonidou

  • Emotionales Quellengedächtnis: Können wir uns an emotionale Kontexte (z.B. bedrohliche vs. sichere Kontexte) besser oder schlechter erinnern? Inwiefern spielen hierbei Lerninstruktionen eine Rolle? Vergessen wir solche emotionalen Kontexte/ Quellen dann schneller oder langsamer?
  • Emotionales Gedächtnis bei Älteren Erwachsenen: Verarbeiten ältere Erwachsene emotionale Informationen anders als jüngere Erwachsene? Können sie sich z.B. positive Informationen besser merken? Kann man das Quellengedächtnis älterer Erwachsener durch emotionale Quellen verbessern?
  • Determinanten des Destinations­gedächtnisses: Welche Faktoren beeinflussen das sog. Destinations­gedächtnis, d.h., wie gut wir uns daran erinnern können, wem wir etwas erzählt oder gegeben haben? Welche Rolle spielen dabei Entscheidungs­prozesse? Und was hat das Destinations­gedächtnis mit dem Quellengedächtnis (wer hat uns etwas erzählt oder gegeben?) gemeinsam und worin unterscheiden sie sich?

Carolin Streitberger

  • Modellierung von Enkodierungs- und Abrufprozessen: Frühere Studien haben Multinomiale Verarbeitungs­modelle (MPT) entwickelt, um Enkodierungs- von Abrufprozessen zu trennen, aber haben sich auf assoziatives Gedächtnis konzentriert, indem die Proband*innen Paarwörter lernen (z. B., Messer – Gabel). Wir interessieren uns für Enkodierungs- und Abrufprozesse für einzelne Items, also nicht unbedingt clusterbare Wörter.
  • Arbeits­gedächtnis-Unterschiede in Enkodierungs- und Abrufprozessen: Wir schauen uns interindividuelle Unterschiede im Arbeits­gedächtnis zu Enkodierungs- und Abrufparametern an. Wir werden Studien replizieren, die das im assoziativen Gedächtnis untersuchen, aber werden es uns auch für einzelne Items anschauen.

Hilal Tanyaş

Bitte beachten Sie, dass Frau Tanyaş nur auf Englisch betreuen kann.

  • The Temporal Processes in Source Monitoring: Source monitoring is an everyday cognitive functioning in which we monitor the origins (i.e., the sources) of our memory records. In the published literature, when and how a decision is roughly reached for item (the information itself, e.g., “WHAT we saw” or “WHAT was said?”) and source information (their origins, e.g., “WHERE we saw it” or “WHO said it?”) is still an open question. Put differently, do we first remember an item (e.g., a statement) and then its source (e.g., the agent of that statement) or can the retrieval of both (partially) overlap in time? We are measuring participants’ mouse movements or response times to gain insight into these temporal processes, which are suitable for a Bachelor or Master thesis.
  • Assessment of Source Monitoring: (1) Did you see your close friend today? If yes, where? (2) Where did you see your close friend today? Does how we assess individuals’ source judgements (question 1 or 2) affect memory and/or guessing processes? To test this research question, we are manipulating the way we ask source monitoring questions (i.e., source monitoring test formats) and measuring accuracy. We will learn how we disentangle memory- and guessing-based processes via modeling and test how robust source monitoring is toward these different test formats, which are suitable for a Bachelor or Master thesis.