DE / EN

Tagung der Wilhelm-Wundt-Gesellschaft e.V.

Universität Mannheim, 5. – 7. Mai 2022

Der Lehr­stuhl für Kognitive Psychologie und Differentielle Psychologie freut sich, die Mitglieder der Wilhelm-Wundt-Gesellschaft e.V. zum Symposium „Facetten der Gedächtnispsychologie“ an der Universität Mannheim begrüßen zu können.

Programm

  • Donnerstag, 05.05.2022

    Anreise und ab 19 Uhr gemeinsames Abendessen im Restaurant La Fenice, N3, 5, Mannheim
  • Freitag, 06.05.2022

    (Fuchs-Petrolub-Festsaal, O 138)

    09:00 – 09:15Begrüßung (Edgar Erdfelder, Universität Mannheim)
    Teil A

    Arbeits­gedächtnis und episodisches Langzeitgedächtnis

    09:15 – 09:45

    Martin Rolfs, HU Berlin:

    Zeit als strukturierendes Element im visuellen Arbeits­gedächtnis

    09:45 – 10:15

    Martin Brandt, Universität Mannheim:

    Interferenz im visuellen Arbeits­gedächtnis

    10:15 – 10:45

    Klaus Oberauer, Uni Zürich:

    Arbeits­gedächtnis und episodisches Langzeitgedächtnis

    10:45 – 11:15Kaffeepause
    Teil BWahrheit, Lüge und das Gedächtnis
    11:15 – 11:45

    Lena Nadarevic, Universität Mannheim:

    Zum Zusammenhang von Rekognitions- und Wahrheitsurteilen: Welche Rolle spielen unterschiedliche Gedächtniszustände?

    11:45 – 12:15

    Reinhold Kliegl, Uni Potsdam:

    True versus Fake News: Ein signal-entdeckungs­theoretischer Zugang mittels Mixed Models

    12:15 – 13:15Mittagsimbiss im Foyer
     Teil CGehirn und Gedächtnis
    13:15 – 13:45

    Monika Schönauer, Uni Freiburg:

    Alltagserfahrungen beeinflussen neuronale Hirnaktivität und Trauminhalte während des Schlafs

    13:45 – 14:15

    Edgar Erdfelder, Universität Mannheim:

    Adaptive Memory: Brauchen wir eine Evolutions­psychologie des Gedächtnisses?

    14:15 – 14:30Kaffeepause
    Teil DGedächtnis über die Lebensspanne
    14:30 – 15:00

    Alexandra M. Freund & Sebastian Horn, Uni Zürich:

    Wie beeinflussen Gewinne und Verluste das Erinnern im Erwachsenenalter?

    15:00 – 15:30

    Beatrice G. Kuhlmann, Uni Mannheim:

    Möglichkeiten und Grenzen der Quellengedächtnisverbesserung im Alter

    15:30 – 16:00Kaffeepause
    Teil EGedächtnis und Urteilen
    16:00 - 16:30

    Julia Groß, Universität Mannheim:

    Der Rückschaufehler – ein Nebenprodukt von Lernprozessen?

    16:30 - 17:00

    Rolf Ulrich & Barbara Kaup, Uni Tübingen:

    Deiktische Zeit und Valenz

    17:00 - 17:30Kaffeepause
    Keynote   
    17:30 - 18:30

    Karl-Heinz T. Bäuml, Uni Regensburg:

    Die zwei Gesichter selektiven Gedächtnisabrufs

    ab 19:00

    Gemeinsames Abendessen in den Rheinterrassen, Rheinpromenade 15, Mannheim

  • Samstag, 07.05.2022

    (Fuchs-Petrolub-Festsaal, O 138)

    09:00 – 11:00Mitgliederversammlung der Wilhelm-Wundt-Gesellschaft
    11:00 – 11:30Kaffeepause 
    11:30 – 12:30

    Besuch des Mannheimer Schlosses mit Schlossführung

    ab 13:00Gemeinsames Mittagessen im Restaurant Senju, N3, 1, Mannheim

Anfahrt

Wilhelm-Wundt-Gesellschaft e.V.

Die Wilhelm-Wundt-Gesellschaft wurde 1979 gegründet. Sie ist eine wissenschaft­liche Vereinigung mit dem Ziel, psychologische Grundlagenforschung zu fördern und weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen zur Wilhelm-Wundt-Gesellschaft erhalten Sie über folgenden Link.

Namenspatron

Wilhelm Maximilian Wundt wurde 1832 in Neckarau (Mannheim) geboren. Er gründete 1879 das erste Institut für experimentelle Psychologie und gilt als Begründer der Psychologie als eigenständige Wissenschaft. Mit einem der bedeutendsten Wissenschaft­ler seiner Zeit als Namenspatron findet sich die Wilhelm-Wundt-Gesellschaft diesen Mai an dessen Geburtsort zusammen.