Koordination sozialer und medizinischer Dienste für ältere Menschen im internationalen Vergleich

Wie Organisationen auf Ver­markt­lichung reagieren

Ältere Menschen benötigen häufig sowohl medizinische Dienste als auch Langzeitpflege. Oftmals werden diese Dienste aber nur unzureichend zwischen Gesundheits- und Pflegesystemen koordiniert, mit entsprechend negativen Auswirkungen auf Kosten und Qualität. Für europäische Wohlfahrtsstaaten ergibt sich daraus aufgrund der Alterung der Bevölkerung eine zentrale Herausforderung. In beiden Systemen eingeführte Reformen der Ver­markt­lichung von Diensten haben diese Koordinations­probleme in den letzten Jahren massiv verstärkt. Obwohl in allen Ländern verschiedene Lösungs­ansätze für diese Koordinations­probleme bekannt sind, ist noch immer unklar, wie und warum sich die europäischen Wohlfahrtsstaaten darin unterscheiden. Das Projekt zielt deshalb auf die systematisch vergleichende Analyse der durch Ver­markt­lichung verstärkten Koordinations­probleme an den Schnittstellen zwischen Gesundheits- und Pflegesystemen und auf die durch die dort tätigen Organisationen implementierten Mechanismen zur Lösung dieser Probleme.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektseite des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES).