Wussten Sie...?!

In dieser Rubrik veröffentlichen wir jede Woche neue interessante Forschungsbefunde aus der Sozialpsychologie


Wenn der schöne Schwan absagt, hat das hässliche Entlein keine Chance

Wurde eine Frau von einem attraktiven Mann zurückgewiesen, kann das ihre Bereitschaft reduzieren, einen unattraktiven Mann kennenlernen zu wollen.

AutorIn
Pia Bredebusch & Laura Kampouridis

Heutzutage versuchen immer mehr Menschen ihre große Liebe online zu finden - über Plattformen wie Tinder, Lovoo und Parship. Häufig wird dabei aufgrund der Attraktivität des Profilbilds entschieden, ob man eine Person kennenlernen möchte oder nicht.

Optimismus – ein Wundermittel für die geistige Leistung?

Personen glauben häufig an einen positiven Einfluss von Optimismus auf die geistige Leistung, obwohl selbiger meist nicht gegeben ist.

AutorIn
Clara Brossmann & Lea Woeste

„Das Glas ist halb voll, nicht halb leer!" Diese Aussage ist eine Redewendung, welche die Einstellung optimistischer Menschen darstellen soll. Optimismus ist also die Neigung, Situationen von der besseren Seite zu betrachten.

Macht ein großes Ego sexy?

Personen mit übersteigertem Selbstvertrauen haben bei der Partnersuche möglicher Weise einen Vorteil – allerdings nicht, weil sie als anziehender wahrgenommen werden, sondern weil sie mögliche KonkurrentInnen abschrecken.

AutorIn
Jonas Stein

„Ich weiß einfach wie es geht!“ - Markus hat keine Scheu, von seinen Stärken sowie seinen Eroberungen in der Frauenwelt zu erzählen. Dabei scheint seine großspurige Art von Erfolg gekrönt zu sein. Doch kann es nicht auch zu viel des Guten sein?

Wie wird aus einem Team von Gewinnern ein Gewinner-Team?

Wird das Vertrauen des Kapitäns in seine Mannschaft von dieser als hoch wahrgenommen, kann sich das positiv auf die Mannschaftsleistung auswirken.

AutorIn
Simona Maltese

Als die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die WM 2014 gewann, wurde sie von Jogi Löw enthusiastisch gelobt und gefeiert. Als sie hingegen bei der EM 2012 ausschied, reagierte der Trainer eher enttäuscht und verärgert und die Ursachen wurden sehr genau analysiert.

Die paradoxe Einkaufstasche

Das Mitbringen einer wiederverwendbaren Einkaufstasche (im Vergleich zur Verwendung einer Einwegtüte) kann dazu führen, dass mehr biologische Lebensmittel, aber auch mehr Genussmittel wie Süßigkeiten und Snacks eingekauft werden.

AutorIn
Michael Wagner

Sonja versucht umweltbewusst zu leben und erledigt ihren wöchentlichen Einkauf mit dem Fahrrad. Um Müll zu vermeiden, nimmt sie eine Einkaufstasche mit und verzichtet auf Einwegtüten.

Sehen und gesehen werden

Da Personen mit VIP-Status meist stärker als reguläre Gäste eines Nachtclubs vermuten, von anderen positiv wahrgenommen zu werden, und dies wahrscheinlich ihren Selbstwert fördert, sind sie in der Situation häufig zufriedener.

AutorIn
Nicole Heller

VIP – diese drei Buchstaben stehen für „very important person“. Sie  begegnen einem heutzutage in den unterschiedlichsten Situationen.

Blind vor Neid? Nicht unbedingt!

Während Missgunst unsere Aufmerksamkeit vor allem auf die erfolgreichere Person lenkt, achten wir eher auf Möglichkeiten zur Selbstverbesserung, wenn wir jemanden beneiden. 

AutorIn
Lilly Hartmann

„Das darf doch nicht wahr sein. Sie hat schon wieder eine glatte 1 geschrieben…“ - Vermutlich kennen die meisten von uns diese Situation: Jemand hat eine sehr gute Leistung erzielt und es schleicht sich ein Gefühl von Neid ein.

Unhöfliches Verhalten – Achtung ansteckend!

Wie eine Erkältung können schon unscheinbare negative Verhaltensweisen am Arbeitsplatz für andere Personen ansteckend sein.

AutorIn
Dennis Uhrig

Der Herbst hat begonnen! Das bedeutet bunt gefärbte Blätter, leckere Pilze – aber auch wieder die alljährliche Grippewelle! Ansteckende Krankheiten verbreiten sich meist schnell und es braucht nicht viel, um andere anzustecken.

Zwar weiß ich viel, doch glaube ich, alles zu wissen

Je mehr Expertise eine Person glaubt auf einem bestimmten Gebiet zu haben, desto eher gibt sie an, Wissen über vermeintliche Begriffe aus diesem Gebiet zu besitzen, die in Wahrheit frei erfunden sind.

AutorIn
Daniela Dudescu

Markus ist der Meinung, dass er sich geografisch gut auskennt. Aus diesem Grund fragt ihn Anna, was er über eine bestimmte Stadt weiß. Allerdings weiß Markus nicht, dass Anna sich einen Scherz erlaubt und diese Stadt in Wirklichkeit gar nicht existiert, sondern von ihr erfunden wurde.

Die Last der Selbstkontrolle

Ein hohes im Vergleich zu einem niedrigen Ausmaß an Selbstkontrolle und die damit häufig einhergehende verstärkte Aufgabenverantwortlichkeit können von den betroffenen Personen als Last wahrgenommen werden. 

AutorIn
Dennis Uhrig

Daniel ist ein vorbildlicher Student. Schon zu Semesterbeginn arbeitet er Vorlesungen nach und greift anderen Studierenden unter die Arme. Viele Bekannte verlassen sich darauf, Unterstützung von ihm zu erfahren und vertrauen ihm wichtige Aufgaben an.