Wussten Sie...?!

In dieser Rubrik veröffentlichen wir jede Woche neue interessante Forschungsbefunde aus der Sozialpsychologie


Neues Jahr, neues Glück.

Durch den Beginn einer neuen Episode im Leben können wir unser „altes Ich“ hinter uns lassen und uns für neue Ziele motivieren.

AutorIn
Rita Heilbock

Warum ist es so beliebt, sich gerade für Neujahr etwas vorzunehmen? Warum wollen wir erst nach der letzten Zigarette dieser Schachtel aufhören zu rauchen und nicht sofort? Und warum wollen Studierende erst im nächsten Semester alles besser machen?

Die Macht der Marke – gleicher Wirkstoff aber unterschiedliche Wirkung?

Medikamente, die nur scheinbar Ibuprofen enthalten, reduzieren Kopfschmerzen stärker, wenn sie als Markenprodukt anstatt als Nachahmungspräparat ausgewiesen sind. 

AutorIn
Dennis Uhrig

Kopfschmerzen sind für viele Menschen eine Last im Alltag. Häufig werden sie deshalb mit Schmerzmitteln bekämpft. Ein Wirkstoff, der hier oftmals zum Einsatz kommt, ist Ibuprofen. Diese Arznei wird zum Beispiel unter dem Markennamen "Nurofen", aber auch als sogenanntes Generikum vertrieben.

Der Mann fährt stets mit: Vorurteil lässt Frauen schlechter Autofahren

Werden Frauen an das Vorurteil erinnert, dass sie schlecht Auto fahren, dann tun sie das zumeist auch.

AutorIn
Jana Schwick

„Frauen sind schlechte Autofahrerinnen“ – bestimmt haben Sie schon einmal gehört, dass dies jemand behauptet hat, oder? Aktuelle Statistiken zeigen jedoch, dass Frauen tatsächlich weniger Autounfälle verursachen als Männer. Also alles nur ein dummes Vorurteil? 

Knapp daneben? Fast so gut wie gewonnen!

Knappes Scheitern erhöht die Motivation, darauffolgende Aufgaben besser zu bewältigen.
 

AutorIn
Clarissa Heinemann

Haben Sie schon einmal  haarscharf eine Partie „Mensch ärgere Dich nicht“ verloren? Oder sind in einer Prüfung an der angestrebten Note knapp vorbei gewesen? So ziemlich jeder kennt das Gefühl, bei einer Tätigkeit sehr knapp zu scheitern.

Nimm einen Keks oder einen Apfel ... Und komm auf die dunkle Seite der Macht

Menschen, die daran glauben, dass Gut und Böse reale und handelnde Mächte sind, haben Angst durch Kontakt mit unmoralischen Personen mit Bösem angesteckt werden zu können. 
 

AutorIn
Hanna Baumann

Wer hat sich nicht auf den neuen Star Wars Film gefreut? Klonkrieger, Jediritter und die dunkle Seite der Macht – die individuelle Auseinandersetzung mit Gut und Böse beschäftigt nicht nur das Star Wars Universum, sondern auch die psychologische Forschung.

Nur einmal im Jahr eine kleine Spende bitte

Spendenaufrufe, in denen die Selteneinheit der Aktion betont wird, können die Spendenbereitschaft und Spendenhöhe steigern.

AutorIn
Annika Otto

Finanzielle Spenden sind essentiell, um viele sehr wichtige Projekte am Laufen zu halten. Dieser Aussage würden die meisten erst einmal zustimmen. Dennoch scheuen sich viele, auch nur kleine Beträge für solche Projekte bereitzustellen.

Mathe-Angst – Wie die Eltern so das Kind

Wenn Eltern, die Angst vor Mathe haben, ihren Kindern häufiger bei Mathe-Hausaufgaben helfen, kann das bei diesen zu einer schlechteren Mathe-Leistung und dadurch zu verstärkter Mathe-Angst führen.

AutorIn
Michael Wagner

Simon geht in die erste Klasse. Die meisten Fächer machen ihm richtig Spaß, nur in Mathe hat er Schwierigkeiten. Die Klassenlehrerin rät seinen Eltern daher, ihn verstärkt in diesem Fach zu unterstützen. Die Eltern hatten selbst nie viel Freude an Mathe.

„Ich vergebe dir, denn ich habe gesündigt.“

Eigene Schuldgefühle können dazu führen, dass man nicht nur nach Vergebung sucht, sondern auch anderen Schuldigen eher vergeben kann.

AutorIn
Rika Groß & Miriam Neißner

Schuld gilt als eine soziale Emotion, da sie soziales Handeln fördert: Sie wird nicht nur im alltäglichen Sprachgebrauch, sondern auch in Forschungsbefunden damit in Verbindung gebracht, dass Personen, die sich schuldig fühlen, Buße tun und Sühne leisten wollen; sie sind motiviert, ihre Schuld zu

„Ich hab’s geschafft - warum du nicht?“

Personen, die an einer Herausforderung scheitern, werden durch andere schlechter bewertet, die bei derselben Herausforderung erfolgreich waren.

AutorIn
Nora Lienenbecker & Leo Wenger

Seit einiger Zeit hat Wolfgang mit Eheproblemen zu kämpfen. Er ist deshalb häufig stark gestresst und kann sich kaum auf seine Arbeit konzentrieren. Ihm würde es helfen, wenn einer seiner zwei Kollegen vorübergehend einen Teil seiner Arbeit übernehmen würde.

„Wann ist ein Mann ein Mann?“

Wenn Männer sich in ihrer Männlichkeit bedroht fühlen, betonen Sie eher männliche Eigenschaften und distanzieren sich von weiblichen Vorlieben, um ihre Männlichkeit wiederherzustellen.

AutorIn
Johanna Kaiser & Tabea Waßmuth

Schon Herbert Grönemeyer besingt in seinem Lied „Männer“ die Vorurteile gegenüber dem männlichen Geschlecht. Männer müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen (z.B. körperlich stark sein), um in der Gesellschaft wirklich als Mann anerkannt zu werden.