Wussten Sie...?!

In dieser Rubrik veröffentlichen wir jede Woche neue interessante Forschungsbefunde aus der Sozialpsychologie


„Wie ich schon sagte...“ – überzeugend oder unnötig?

Das mehrmalige Wiederholen von Informationen in Diskussionen kann dazu führen, dass Personen eine bereits bevorzugte Alternative noch mehr bevorzugen.

AutorIn
Dennis Uhrig

In Diskussionsrunden soll erreicht werden, dass andere Diskutierende die eigene Perspektive akzeptieren oder sogar davon überzeugt werden.

Better together

Die Intelligenz einer Gruppe entspricht nicht einfach der durchschnittlichen Intelligenz ihrer Mitglieder, sondern wird durch verschiedene Faktoren wie Gruppenzusammensetzung und -interaktion beeinflusst.

AutorIn
Marie Kunkler

Von klein auf erleben wir Situationen, in denen wir Aufgaben nicht alleine, sondern in der Gruppe lösen – sei es bei der Schnitzeljagd auf dem Kindergeburtstag, während der Gruppenarbeit in der Schule oder in abteilungsübergreifenden Teams am Arbeitsplatz.

Ausländische FreundInnen für ein besseres Image?

Personen, die sich negativ über Menschen ausländischer Herkunft äußern und im gleichen Zug ihre ausländischen Freundinnen und Freunde erwähnen, werden als weniger rassistisch wahrgenommen.

AutorIn
Dennis Uhrig

„Ich bin kein Rassist, ich habe ja selbst viele ausländische Freunde! Aber…“ Als rassistisch angesehen zu werden ist stigmatisierend, weswegen Personen häufig versuchen, ihre Einstellung gegenüber Randgruppenmitgliedern zu verschleiern oder sie selbst nicht als rassistisch anerkennen.

Wenn alle den größten Beitrag leisten

Je größer die Gruppe, desto eher wird der persönliche Beitrag für die Gruppenleistung überschätzt.

AutorIn
Vanessa Runft

Eigentlich können WG-Mitglieder nicht für mehr als 100% der Haushaltsaufgaben verantwortlich sein. Übernimmt Paul in 60% der Fälle das Staubsaugen, scheint Lisa es wohl nur in den verbleibenden 40% zu tun.

Wer Fotos macht, hat mehr Spaß!

Das Fotografieren von positiven Erlebnissen kann im Vergleich zum „bloßen“ Erleben mehr Freude bereiten.

AutorIn
Biljana Rudic

Viele kennen diese Situation: Man ist auf einem Konzert, die Band tritt auf die Bühne und plötzlich erscheint ein Blitzlichtgewitter. Gerade beim Lieblingslied wird die Sicht auf die Bühne von den zahlreichen Smartphones und Digitalkameras vollkommen versperrt. Was passiert mit den Fotos?

Let me take a selfie!

Menschen, die häufig Selfies aufnehmen, überschätzen besonders stark, wie attraktiv und sympathisch sie auf diesen Fotos wirken.

AutorIn
Lilly Hartmann

Ob im Urlaub, auf einem Konzert oder auf Partys - seit einigen Jahren nehmen immer mehr Menschen Fotos von sich auf, indem sie eine Kamera auf sich richten und selbst den Auslöser drücken. Sie machen sogenannte „Selfies“.

Sarkasmus – die höchste Form der Intelligenz?

Obwohl Sarkasmus in einem Gespräch häufig negativ wahrgenommen wird, kann die Verwendung von Sarkasmus auch die Kreativität der Beteiligten verbessern. 

AutorIn
Sabrina Pfleiderer

Wenn Sie bei der Arbeit eine Pause machen und Ihr Chef zu Ihnen sagt: „Überarbeiten Sie sich bloß nicht“, können Sie davon ausgehen, dass er nicht wirklich um Ihr Wohlbefinden besorgt ist, sondern das Gegenteil meint; er ist sarkastisch.

Fördern, nicht überfordern heißt die Devise!

Zu hohe Ansprüche von Eltern an ihre Kinder können die Leistungen der Kinder senken.

AutorIn
Jana Schwick

Wer kennt es nicht aus der eigenen Schulzeit? Viele Eltern haben genaue Vorstellungen darüber, welche Leistungen ihre Kinder erbringen sollten.

Einfach (und) gut?!

Personen, die zuerst eine anstrengende Aufgabe bewältigen müssen, können in einer nachfolgenden Aufgabe gute Ergebnisse erzielen, wenn sie glauben dafür eine einfache Lösungsstrategie anzuwenden, mit der sie mentale Energie sparen. 

AutorIn
Daniela Dudescu

Anna arbeitet in einer Werbeagentur und muss mehrere kreative Konzepte für eine Werbung erstellen. Allerdings hatte sie heute auch schon mehrere anstrengende Meetings. Anna überlegt, wie sie nun am besten vorgehen soll.

Frist verpasst?! Dennoch motiviert und schnell Aufgaben bearbeiten!

Personen, die sich als viel beschäftigt wahrnehmen, sind nach dem Verpassen einer Frist häufig motivierter und schneller darin, die Aufgabe noch zu erledigen, als Personen, die sich als wenig beschäftigt wahrnehmen. 

AutorIn
Simona Maltese

Im täglichen Leben sind zu erledigende Aufgaben oft an Fristen geknüpft. Ab und zu kann es passieren, dass Fristen verpasst werden. Das eigene Versagen beim Verpassen einer Frist wirkt sich dann oft nachteilig auf die Motivation aus, die Aufgabe noch zu beenden.