Was geschieht mit Ihren Angaben?

Anhand eines Beispiels möchten wir Ihnen hier zeigen, wie Ihre Angaben in anonymisierter Form ausgewertet werden.

 

1. Der Interviewer oder Sie selbst tragen Ihre Antwort auf eine Frage in ein Antwortfeld auf dem Fragebogen ein, z.B. so:

Frage:  Wenn jetzt am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden Sie dann zur Wahl gehen?
Antwort:                    ja       Ο                   nein    Ο

 

2. Adressen und Antworten werden voneinander getrennt. Adresse und Fragenteil erhalten eine Code-Nummer. Auch wer nur den von Ihnen beantworteten Fragebogen sieht, kann also nicht erkennen,  welche Person diese Antworten gegeben hat.

 

3. Ihre Antworten auf die Fragen werden in Zahlen umgesetzt (in diesem Fall also z.B. eine 1 für ja und eine 2 für nein) und ohne Ihren Namen und ohne Ihre Adresse (also anonymisiert) gespeichert.

Die Adresse verbleibt in einer verschlüsselten und gesicherten Datei bei der Universität Mannheim, jedoch nur bis zum Abschluss der Gesamtuntersuchung. Sie dient nur stichprobenartigen Interviewerkontrollen (durch Telefonanruf oder Zusendung einer Postkarte mit der Bitte, die Durchführung des Interviews zu bestätigen) und dazu, Sie gegebenenfalls später für ein neues Interview noch einmal aufzusuchen, anzuschreiben oder anzurufen.

 

4. Die Interviewdaten (ohne Name und Adresse) werden von einem Computer ausgewertet. Beispielsweise zählt der Computer alle ja- und nein-Antworten auf die Frage nach der Wahlbeteiligung bei einer Bundestagswahl am nächsten Sonntag.

 

5. Die Ergebnisse werden in Tabellen dargestellt und z.B. zwischen verschiedenen Gruppen (wie etwa Frauen und Männer) verglichen:

Wahlbeteiligung

Antwort

Gesamt

Frauen

Männer

ja

80%

81%

79%

nein

20%

19%

21%

 

6. Auch bei einer Wiederholungs- oder Folgebefragung werden Ihr Name und Ihre Anschrift stets von den Daten des Fragenteils getrennt. Bei der Auswertung vergleicht der Computer – während er rechnet – pro Person, aber er tut das über die Code-Nummer (also niemals über Namen!), und er druckt dann die Ergebnisse genauso anonymisiert aus wie bei einer Einmal-Befragung.

 

7. In jedem Fall gilt:

  • Die Teilnahme am Interview ist freiwillig. Bei Nicht-Teilnahme entstehen Ihnen keine Nachteile.
  • Es ist selbstverständlich, dass die Universität Mannheim alle Vorschriften des Datenschutzes einhält.